Die Kreuzkröte in der Kieswäsche Kinzweiler

04. März 2020

teaser-bild© Biologische Station StädteRegion Aachen e.V.

Die Kreuzkröte (Bufo calamita) war vor zehn Jahren in der Städteregion Aachen, insbesondere in Abgrabungen und auf Bergehalden, eine regelmäßig anzutreffende Art. Die Kröte mit dem hellen Strich auf dem „Kreuz“ ist allerdings selten geworden. Eines der aktuell zehn bekannten Vorkommen in der StädteRegion liegt im NSG „Ehemalige Kieswäsche in Kinzweiler“.

Durch die Nutzung als Kieswäsche hat die Pionierart hier gute Lebensbedingungen vorgefunden: flache, temporäre Gewässer und einen offenen, kiesigen Untergrund, wo sie sich tagsüber und im Winter verstecken kann.

Damit dies so bleibt, hat der NABU Aachen Land nach Stilllegung und Unterschutzstellung des Gebietes mit Unterstützung der StädteRegion Aachen auf einer Teilfläche regelmäßig aufkommenden Gehölzaufwuchs ausgerissen und Folienteiche angelegt.  Erfolgreich, denn Zählungen von Ehrenamtlichen und Mitarbeitern der Biologische Station zeigen, dass die Kreuzkröte mit einer kleinen Population im Gebiet nach wie vor vorkommt.

Zwischen 2013 und 2019 wurden immer wieder Kreuzkröten- Qualquappen in den Gewässern gefunden. Seit im Frühjahr 2017 künstliche Tagesverstecke ausgelegt wurden, konnten zudem bis zu 14 erwachsene Tiere gleichzeitig darunter gezählt werden.

Damit sich die Tiere im Gebiet vermehren können, sind aber auch immer wieder Maßnahmen notwendig. So wurden im Jahr 2017 im Rahmen des Projekts „LIFE-Amphibienverbund“ durch die Biologische Station StädteRegion Aachen undichte Foliengewässer ausgetauscht. Die Gewässer wurden im nächsten Jahr zwar zum Laichen angenommen, trockneten allerdings auch schnell aus. Im Jahr 2019 legten die Kreuzkröten sogar in zwei Perioden ihren Laich ab. Tatkräftige Mitglieder des NABUS und der Amphibien-Ranger Christian Dupré füllten mehrmals Wasser in die Folienteiche nach, so dass sichergestellt wurde, dass die Verwandlung zum Jungtier für mindestens 100 junge Kreuzkröten in diesem Jahr möglich war.

Wünschenswert wäre eine Vergrößerung des Lebensraumes um eine Vergrößerung der Population zu ermöglichen, Potential hat das Gebiet allemal.

Bericht und weitere Informationen zum Gebiet Kieswäsche Kinzweiler auf der website des NABUs